Beschaffungspioniere kaufen innovativ und nachhaltig

Es ist kein Geheimnis, dass Innovationen eine wichtige Basis für den Fortschritt in unserer Gesellschaft und Wirtschaft sind. Weniger bekannt ist, dass diese ein großes Potenzial in sich bergen, Impulse für umweltverträgliche Produkte und Dienstleistungen zu setzen. Dabei geht es nicht nur darum, negative Auswirkungen zu verringern. Es geht vor allem auch darum, Wege zu finden, die positiven Auswirkungen von Produkten und Dienstleistungen zu erhöhen. So gibt es mittlerweile Gebäude, die mehr Energie erzeugen, als sie selbst benötigen. Ein Beispiel mit dem Schritte in diese Richtung gesetzt werden können, ist die LED Booster Technologie von EcoCan. Sie sorgt dafür, dass durch eine intelligente Kombination zwischen Reflektoren, Leuchtmitteln und Lichtlenkungsfolien die Anzahl der notwendigen, mit Strom betriebenen Lampen reduziert wird. TCO-oder LCO-Berechnungen (Einbezug von Entsorgungskosten, CO2,…) zeigen, dass es sich langfristig lohnen kann, nachhaltige Produkte oder Dienstleistungen einzukaufen. Ursachen dafür sind unter anderem die oft höhere Langlebigkeit oder geringere Entsorgungskosten.

Neue Kooperation zu nachhaltigen Innovationen

Im Mai startete ein Kooperationsprojekt zwischen dem Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, der BBG, der IÖB-Servicestelle und der naBe-Servicestelle. Ziel ist es, öffentliche Einkäuferinnen und Einkäufer aus ganz Österreich mit innovativen Lösungsanbieterinnen und -anbietern zu vernetzen. Schwerpunkte werden dabei auf Kreislaufwirtschaft, die Steigerung von Ressourcen- und Energieeffizienz und die Optimierung des Nutzerverhaltens gelegt. Die Zusammenarbeit beinhaltet folgende Ansatzpunkte:

1. Stärkere Vernetzung am Marktplatz Innovation

Der Marktplatz Innovation liefert interessierten Einkäuferinnen und Einkäufern einen stetig wachsenden Fundus an innovativen Produkten und Dienstleistungen. Nachhaltige Lösungen werden in Zukunft leichter auffindbar und der Kontakt zwischen LieferantInnen nachhaltiger Lösungen und öffentlichen EinkäuferInnen hergestellt. Sie möchten eine innovative, nachhaltige Lösung einreichen? Dann klicken Sie hier.

2. Challenges zu ökologisch wertvollen Innovationen

In den kommenden Monaten sind vermehrt Open-Innovation-Challenges zu Nachhaltigkeitsthemen geplant. Hier reichen Unternehmen Ideen ein, um ökologische Herausforderungen in Ministerien, Ländern, Städten,… zu lösen. Sie arbeiten in einer öffentlichen Institution und möchten kostenlos eine Challenge ausrufen? Dann klicken Sie hier oder rufen Sie uns unter 01 245 70-512 an. Sie möchten über neue Challenges informiert werden? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter.

Sie hätten gerne nähere Informationen zum Projekt oder würden sich gerne am Projekt beteiligen? Gerne informieren wir Sie näher:

Mag. Ines Sturm, MA
Innovationsmanagerin
ines.sturm@---nospam---bbg.gv.at
Tel: +43 1 245 70 - 512

Mehr über Ines erfahren

Kontakt

Serviceline: +43 1 245 70 817
(Montag bis Freitag von 9:00 – 15:30)

E-Mail: ioeb@---nospam---ioeb.at

IÖB-Servicestelle in der BBG
Lassallestraße 9B
1020 Wien

Eine Initiative von Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft
Mit Unterstützung von Bundesbeschaffung GmbH