Das IÖB-Leitkonzept

Das IÖB-Leitkonzept ist ein Leitfaden für die Umsetzung von IÖB in Österreich. Es beinhaltet Umsetzungsschwerpunkte für die Stärkung von innovationsfördernder öffentlicher Beschaffung in Österreich. Nach einer Analyse der Ist-Situation in Österreich werden wesentliche Dreh- und Angelpunkte dargestellt. Darauf aufbauend werden Maßnahmenschwerpunkte definiert und präsentiert.

 

Aufgrund der weitreichenden Wirkung und der zahlreichen Vorteile von innovationsfördernder öffentlicher Beschaffung ist dieses Thema in den letzten Jahren sukzessive in den Vordergrund gerückt. Schon 2007 gaben das Wirtschafts- und Verkehrsministerium erste Studien zu diesem Thema in Auftrag. Seitdem konnte immer mehr auf einer fundierten Wissensbasis aufgebaut werden, sodass es heute bereits mehrere Publikationen zum Thema IÖB in Österreich gibt.

Im April 2011 wurde ein Prozess zur Entwicklung eines österreichischen Leitkonzeptes für eine innovationsfördernde öffentliche Beschaffung mit einem gemeinsamen Ministerratsvortrag von BMWFJ und BMVIT gestartet. Dieser Erarbeitungsprozess mündete am 25. September 2012 in einen Ministerratsvortrag zur Umsetzung dieses Leitkonzeptes. Die Schlüsseldokumente können von dieser Homepage direkt bezogen werden.

Mit den Überlegungen, die öffentliche Beschaffung stärker für Innovation zu nutzen, steht Österreich im Einklang mit Maßnahmen der OECD und auf EU-Ebene, wo insbesondere seit Mitte des letzten Jahrzehnts die öffentliche Beschaffung als wichtiges und effektives Instrument der nachfrageseitigen Innovationspolitik angesehen wird (wie z. B. Lead-Market-Initiative der Europäischen Kommission).

Das IÖB-Leitkonzept können Sie hier herunterladen. Wenn Sie eine Druckversion bevorzugen, schreiben Sie uns eine kurze E-Mail mit Ihrer Anschrift, damit wir Ihnen gratis ein Exemplar zukommen lassen.

Kontakt

Serviceline: +43 1 245 70 817
(Montag bis Freitag von 9:00 – 15:30)

E-Mail: ioeb@---nospam---ioeb.at

IÖB-Servicestelle in der BBG
Lassallestraße 9B
1020 Wien

Eine Initiative von Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft
Mit Unterstützung von Bundesbeschaffung GmbH