Das öffentliche Vergabewesen für Städte verbessern: Jetzt beteiligen!

Die Politik aus Sicht der Städte verbessern - dieses Ziel soll durch ein innovatives und verantwortungsvolles Vergabewesen erreicht werden. Wie? Eine EU-weite Partnerschaft im Rahmen der EU-Städteagenda wird aufgebaut. Gestalten Sie mit!

Im Mai 2016 gaben die EU-Stadtentwicklungsminister den Startschuss für die EU-Städteagenda. Dabei handelt es sich um einen EU-weiten Prozess. Das Ziel: Mit Hilfe von Stadtverwaltungen und Expertinnen und Experten die EU-Politik  aus Sicht der Städte verbessern. Bessere Gesetzgebung, bessere Förderungen und besseres Wissen sind die Prioritäten. Thematische Städtepartnerschaften beleuchten daher konkret 12 Politikfelder mit großem Handlungsdruck. Auf österreichischer Seite wird der Arbeitsprozess der EU-Städteagenda durch das Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus koordiniert.

Eine der jüngsten Partnerschaften nimmt nun das Thema „innovatives und verantwortungsvolles öffentliches Vergabewesen“ in Angriff. Das Thema brennt zahlreichen Städten unter den Nägeln. Im Juni 2017 fanden erste Treffen statt. Weitere Städte sollen sich noch anschließen und zuerst in direktem Kontakt mit nationalen Regierungsstellen und der Europäischen Kommission die Probleme auf den Punkt bringen. Ab Juni 2018 wird mit der Erarbeitung und anschließenden Umsetzung des Aktionsplans mit passenden Lösungen begonnen. Der Abschluss der Partnerschaft ist für 2020 vorgesehen.

Gestalten Sie mit!

Für die Mitarbeit an der EU-Städteagenda sind eigene Ressourcen in Form der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bzw. ihrer Arbeitszeit sowie allfällige Reisekosten grundsätzlich durch die Städte selbst aufzubringen. Ein technisches Sekretariat bei der Europäischen Kommission unterstützt die Arbeit der Partnerschaften logistisch. Die Arbeits- und Umsetzungsprozesse der Partnerschaften werden durch die Arbeitsgruppe der hohen Beamten für Stadtentwicklung aus den Mitgliedstaaten und der Europäischen Kommission (DG Regio) begleitet. Die Arbeitssprache ist Englisch.

Österreichische Städte sind dazu aufgerufen, ihre Interessen und Sichtweisen durch Mitarbeit in der Partnerschaft einzubringen. Ein Einstieg in die Partnerschaft „innovative and responsible public procurement“ ist erwünscht und bis zum Beginn der Erstellungsphase des Aktionsplans im Juni 2018 sinnvoll. Melden Sie sich jetzt!

Nähere Informationen zum Prozess der EU-Städteagenda und zur Partnerschaft stehen HIER bereit. Der nationale Kontaktpunkt für weiterführende Informationen im Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus ist die Abteilung Raumordnung und Regionalpolitik. Wenden Sie sich gerne an Michael Roth.

Ansprechpartner

DI Michael Roth
Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus
E-Mail: michael.roth@---nospam---bmnt.gv.at

Andreas Laux
IÖB-Servicestelle
E-Mail: andreas.laux@---nospam---ioeb.at
Tel.: +43 1 245 70-511

Kontakt

Serviceline: +43 1 245 70 817
Mo-Do: 09.00 – 15.30 Uhr
Freitag: 09.00 – 13.30 Uhr

E-Mail: ioeb@---nospam---ioeb.at

IÖB-Servicestelle in der BBG
Lassallestraße 9B
1020 Wien

Eine Initiative von Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort
Mit Unterstützung von Bundesbeschaffung GmbH