Finanzielle Unterstützung für Ihr innovatives Beschaffungsvorhaben ab 25.000 €

Die IÖB-Servicestelle unterstützt auch 2017 wieder innovationsfreudige Beschaffer mit insgesamt 55.000 Euro. Sie sind öffentlicher Auftraggeber (=Ministerium, Stadtgemeinde, Amt der Landesregierung, Krankenhaus, ausgegliedertes Unternehmen, Schule,…) und haben eine innovative Projektidee? Reichen Sie Ihre Projektidee bei der IÖB-Servicestelle ein und holen Sie sich finanzielle Unterstützung für Ihr innovatives Projekt.

In nur 9 Schritten zum Gewinn:

Schritt 1: Testen Sie mit nur 14 Fragen, ob Ihr Projekt innovativ ist!

Schritt 2: Downloaden Sie die Wettbewerbsunterlagen

Schritt 3: Beschreiben Sie Ihre innovative Projektidee

Schritt 4: Senden Sie das Formblatt per E-Mail an die IÖB-Servicestelle.     

Einreichzeitraum: 13. März – 29. September 2017

Schritt 5: Eine Jury bewertet alle Einreichungen. Zwischen 3 und 6 Projekte werden mit insgesamt 55.000 Euro finanziell unterstützt. Die exakte Höhe der IÖB-Schecks pro Projekt ist abhängig von der erreichten Punktezahl.

Schritt 6: Sie setzen Ihr Projekt gemeinsam mit der Bundesbeschaffung GmbH ODER eigenständig mit Ihren eigenen Einkaufsexperten und Juristen um.

Schritt 7: Sie erstellen einen Abschlussbericht und übermitteln ihn gemeinsam mit einer Kostenaufstellung an die IÖB-Servicestelle.

Schritt 8: Die Höhe Ihres IÖB-Schecks wird nach Projektabschluss zur Verfügung gestellt.

Schritt 9: Tue Gutes und rede darüber! Die IÖB-Servicestelle unterstützt bei Kommunikationsmaßnahmen.  

Zögern Sie nicht, sich bei Fragen an die IÖB-Servicestelle zu wenden. Lassen Sie sich von den Gewinnern der ersten Einreichphase 2016 sowie den Gewinnern aus der zweiten Einreichphase 2016 inspirieren.

Ansprechpartnerin:

Jaqueline Matijevic, MSc jaqueline.matijevic@---nospam---ioeb.at +43 1 245 70 454

IÖB-Projektwettbewerb: Video

Kontakt

Serviceline: +43 1 245 70 817
(Montag bis Freitag von 9:00 – 15:30)

E-Mail: ioeb@---nospam---ioeb.at

IÖB-Servicestelle in der BBG
Lassallestraße 9B
1020 Wien

Eine Initiative von Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft
Mit Unterstützung von Bundesbeschaffung GmbH