Leicht gemacht: Der Blick über den Tellerrand

Wie lassen sich innovative Ideen in der öffentlichen Verwaltung verankern? Interessante Ansätze bietet ein prägnanter Leitfaden des Ministeriums für Justiz und Sicherheit aus den Niederlanden. Ein Sechs-Schritte-Plan sowie eine Beschreibung von verschiedenen Instrumenten zur Umsetzung helfen Initiatorinnen und Initiatoren von innovativen Projekten, den richtigen Weg zu finden.

Schritt 1: Verbündete suchen

Um innovative Projekte voranzutreiben ist es vor allem wichtig, sich die richtigen Verbündeten innerhalb der Organisation zu suchen. Hierbei kann es hilfreich sein zu überlegen, welchem Personenkreis ein aktiver Mehrwert durch das Projekt entstehen könnte.

Schritt 2: Anforderungen formulieren

Fragestellungen in dieser Phase können beispielsweise sein: Welche Herausforderung möchte ich angehen? Was brauche ich für eine erfolgreiche Umsetzung meiner Idee? Kann ich mir in anderen Organisationen oder Ländern etwas abschauen? Wen kann ich um Rat fragen? Ein erstes Brainstorming mit interessierten Kolleginnen und Kollegen hilft diese Fragen zu klären.

Schritt 3: Technische Dialoge eröffnen

Um weiteres Feedback zu erhalten, sollten Expertinnen und Experten zum Dialog geladen werden. Speziellere Anforderungen können hier definiert werden.

Schritt 4: Den Markt konsultieren

Es ist ratsam, den Markt möglichst früh in Innovationsprojekte miteinzubeziehen, denn oftmals entwickelt sich dieser ein großes Stück mit. Welche bestehenden Produkte und Dienstleistungen gibt es? Können Lösungen erweitert oder angepasst werden, um meine Anforderungen zu erfüllen?

Die Onlineplattform www.innovationspartnerschaft.at der IÖB-Servicestelle präsentiert innovative Lösungen für die öffentliche Verwaltung. Außerdem gibt es hier die Möglichkeit mit einer Challenge an den Markt heranzutreten und somit einen Ideenwettbewerb zu starten. Das Ergebnis ist ein Dialog zwischen interessanten Unternehmen und Auftraggeberinnen bzw. Auftraggebern.

Schritt 5: Lösung einkaufen oder Prototypen entwickeln

Sollte die passende Lösung noch nicht existieren, kann nach dem Marktdialog die Entwicklung eines Produkts oder einer Dienstleistungen gestartet werden.

Schritt 6: Gratulation!

Nach Abschluss eines innovativen Beschaffungsprojektes gilt es Erfolge zu genießen und diese zu teilen. Auf der Projektdatenbank  der IÖB-Servicestelle werden erfolgreiche Projekte vor den Vorhang geholt. So können im Idealfall Erfahrungswerte ausgetauscht werden.

Weiterführende Links

https://www.pianoo.nl

Kontakt

Bei Fragestellungen steht Ihnen die IÖB-Servicestelle gerne zur Seite:

Serviceline: +43 1 245 70 817 (Montag bis Freitag von 9:00 – 15:30)
E-Mail: ioeb@---nospam---ioeb.at
IÖB-Servicestelle in der BBG
Lassallestraße 9B
1020 Wien

Download

Kontakt

Serviceline: +43 1 245 70 817
Mo-Do: 09.00 – 15.30 Uhr
Freitag: 09.00 – 13.30 Uhr

E-Mail: ioeb@---nospam---ioeb.at

IÖB-Servicestelle in der BBG
Lassallestraße 9B
1020 Wien

Eine Initiative von Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort
Mit Unterstützung von Bundesbeschaffung GmbH