Eckdaten des Projekts

  • Vergabegegenstand: Gebäudesanierung
  • Umsetzungszeitraum: 2013 - 2015
  • Volumen: rund 37 Millionen Euro

Ausgangssituation/Problemstellung 

Die beiden Fakultäten für Technische Wissenschaften und Architektur der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck am sogenannten „Campus Technik“ wurden Anfang der 70er-Jahre eröffnet. Die Gebäude entsprechen daher in puncto Thermik und Funktionalität nichtmehr den heutigen Ansprüchen. Zudem wird den Themen Nachhaltigkeit und Energieeffizienz nun mehr Aufmerksamkeit geschenkt um eine zeitgemäße Nutzung der Universitätsgebäude zu ermöglichen.

Innovativer Charakter 

Beide Gebäude in der Technikerstraße präsentieren sich nach der Sanierung gemäß den Vorgaben des integral planenden Büros ATP architekten ingenieure mit neuer Fassade. Ein Grundwasserbrunnen für Kühlung und Sprinkleranlage garantiert zusätzlich eine nachhaltige und zeitgemäße Ressourcennutzung der beiden Fakultäten. Um den Stromverbrauch zu senken, sind alle Leuchten tageslicht- sowie präsenzgesteuert. Auch das „Innenleben“ wurde bei der Sanierung nicht ausgespart: Haustechnik, Elektrotechnik, Brandschutz und Fluchtwege entsprechen wieder aktuellen Anforderungen. Zusätzlich zu den beiden Fakultätsgebäuden wurden auch die daneben liegenden Gebäude mit den Hör- und Zeichensälen saniert.

Beschreibung der Vorgangsweise

Nach knapp zwei Jahren Bauzeit sind die im Jahr 1969 errichteten Gebäude wahre Musterbeispiele in Sachen Energieeffizienz. Die Sanierung der Fakultät für Technische Wissenschaften wurde im Rahmen des Haus der Zukunft Plus Programmes seitens des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) gefördert. Das innovative Highlight ist die Kombination aus mechanischer Kernbelüftung mit Fensterlüftung in einem Hochhaus. Eigens für dieses Projekt wurden Senkklappfenster entwickelt, die über die Gebäudeleittechnik gesteuert werden. In Sommernächten wird so für eine automatische Kühlung des Gebäudes gesorgt. Sogenannte Überströmöffnungen in den Bürotüren gewährleisten, dass kühle Luft von außen in das ganze Gebäude gelangt, während die warme Luft im Kern des Gebäudes mechanisch abgesaugt wird. Bis Herbst 2016 läuft ein Monitoring zur Überprüfung der Energieeinsparung.

Ergebnis & Mehrwert

  • nachhaltige und zeitgemäße Nutzung der beiden Gebäude
  • Vorzeigeobjekt der Universität
  • Aufenthaltsqualität und Campuscharakter erhöht
  • Alle Leuchten sind tageslicht- und präsenzgesteuert
  • Automatische Lüftungsflügel kühlen unabhängig von der Witterung das Haus
  • Fakultät für Technische Wissenschaften Energieausweis A+, nach Total Quality Building mit 917 Punkten zertifiziert, mit klima:aktiv Gold durch die Österreichische Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen ausgezeichnet
  • Passivhaus-Sanierungsstandard EnerPHit mit über 85 % Einsparung gegenüber dem alten Zustand
  • Licht- und Luftqualität in den Innenräumen maßgeblich verbessert

Ansprechpartner 

Bertram Knoflach
bertram.knoflach(at)big.at

Weiterführende Links