Eckdaten des Projekts

  • Vergabegegenstand: integriertes System zum akustischen Tunnelmonitoring
  • Umsetzungszeitraum: Mai 2010 – Pilotanlange im Tunnel Kirchdorf, Umsetzung nach Langzeittest bis 2022 in allen Straßentunnel
  • Volumen: noch offen

Ausgangssituation/Problemstellung

Aufgrund der sehr gebirgigen Landschaft im Alpenraum und der daraus resultierenden sehr selektiven Topografie ist Österreichs Tunnelanteil im internationalen Vergleich sehr hoch. Etwa 140 Tunnelanlagen mit einer Länge von insgesamt rund 330 km werden landesweit betrieben. Daher ist die Umsetzung moderner Sicherheitskonzepte gerade für Tunnel sehr wichtig. Bislang im Einsatz befindliche Sicherheitssystem sind unter anderem Notrufeinrichtungen, Feuerlöschnichen sowie Flucht- und Rettungswege. Durch die Umsetzung des akustischen Tunnelmonitoring (AKUT) sollen diese Systeme ergänzt werden, wodurch Einsatzkräfte im Ereignisfall noch schneller alarmiert werden und die Verkehrssicherheit erhöht wird.

Innovativer Charakter 

Bei AKUT handelt es sich um ein neu entwickeltes System aus Österreich zur Erkennung von kritischen Ereignissen im Tunnel. Durch die automatische Detektion von ungewöhnlichen Geräuschen erkennt das System selbständig potentielle Gefahrensituationen bzw. ungewöhnliche Ereignisse. Nimmt das System z.B. Aufprallgeräusche wahr, so erfolgt eine sofortige Alarmierung der Tunnelwarte mit Angabe des Ortes des Ereignisses. Dadurch wird im Gefahrenfall die Alamierungszeit verküzrt und auch Verkehrssteuerungs-, Sicherungs- und Rettungsmaßnahmen können umgehend eingeleitet werden.

Beschreibung der Vorgangsweise

Die Entwicklung des Projektes erfolgt von JOANNEUM RESEARCH in Graz in Kooperation mit der ASFINAG. Im Jahr 2006 war das Forschungsprojekt AKUT das Siegerprojekt der BMVIT-Staatspreise für Telematik. In zwei Forschungsprojekten wurden die Hard- und Softwarekomponenten des Systems entwickelt. Diese wurden vom BMVIT im Rahmen des Programms I2 – Intelligente Infrastruktur und vom Zukunftsfonds des Landes Steiermark gefördert. Im Mai 2010 ist das erste voll integrierte System AKUT im Tunnel Kirchdorf (S 35, Steiermark) in Betrieb gegangen.

Ziel der Pilotanlage war, es, die Leistungsfähigkeit des neuen Systems zu testen. Die ersten Verkehrsunfälle und Fahrzeugbrände im Tunnel Kirchdorf haben gezeigt, dass bisher ausnahmslos alle Ereignisse von AKUT zuerst detektiert wurden. Nach der Prüfung des innovativen Systems im Langzeittest hat sich die ASFINAG entschieden, bis 2022 alle Straßentunnel der Gefährdungsklassen 3 und 4 mit AKUT auszustatten. Für die Beschaffung wurde im April 2014 seitens der ASFINAG mit der JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft ein Rahmenvertrag abgeschlossen.

Ergebnis & Mehrwert

  • Rasche und automatische Alarmierung im Ereignisfall
  • Schnelle Reaktion des Operators, der z.B. die Ampeln am Tunnelportal sofort auf Rot stellen kann
  • Die Anzahl der Personen, die aus dem Tunnel evakuiert werden müssen, wird minimiert durch die frühe Alarmierung und Reaktion
  • Bestmöglicher Schutz für die Verkehrsteilnehmer als auch für die Infrastruktur

Ansprechpartner 

Martin Gruber
martin.gruber(at)asfinag.at   

Franz Graf
franz.graf(at)joanneum.at