Eckdaten

  • Vergabegegenstand: elektronisches Gerät auf Mikrowellen-Basis für die Kommunikation mit den Mautportalen
  • Umsetzungszeitraum: seit 2002 (Beschaffung), Mitte 2002 bis Ende 2003 (Errichtung), 01. Jänner 2004 (Produktivstart)

Ausgangssituation/Problemstellung 

Fahrzeuge über 3,5 Tonnen (LKW, Busse oder schwere Wohnmobile) müssen in Österreich zur Nutzung der Autobahnen und Schnellstraße auf Basis des Bundesstraßen-Mautgesetzes seit 2004 eine fahrleistungsabhängige Maut entrichten. Eine Bemautung während der Fahrt wäre unter Umständen nur durch eigene Mautspuren mit einer damit verbundenen Verringerung der Fahrtgeschwindigkeit und einem entsprechenden Zeitverlust sowie einem gewissen Verkehrssicherheitsrisiko möglich gewesen. Mit einem neuen Mautsystem zur Bemautung während der Fahrt könnte man den Verkehr für alle Teilnehmer nicht nur flüssiger, sondern auch sicherer machen.

Innovativer Charakter 

Speziell für diese Problemstellung wurde das neue GO-Mautsystem für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen entwickelt. Es stellt eine wesentliche Verbesserung hinsichtlich Nutzerfreundlichkeit, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit dar. Durch das flächendeckende „free flow Mautsystem“ wird eine vollelektronische Mautberechnung gewährleistet, was zu flüssigerem Verkehr und hoher Sicherheit führt. Die Vorteile: kein Zeitverlust, keine Benutzung spezieller Fahrspuren und ohne Verringerung der Geschwindigkeit bei der Mautabbuchung. Dafür notwendig ist die sog. GO-Box, ein elektronisches On-Board-Gerät, das über Mikrowellen mit den Mautportalen kommuniziert.

Beschreibung der Vorgangsweise 

Das neue GO-Mautsystem wurde in einer Rekordzeit von knapp 18 Monaten errichtet und die verwendete Mikrowellentechnologie funktionierte dabei von Anfang an fehlerfrei. Die GO-Box kann jederzeit online bestellt bzw. an Vertriebsstellen erhalten werden. Die NutzerInnen haben einen Leihvertrag mit der ASFINAG und können die Box retournieren, wenn diese nicht mehr benötigt wird. Das GO-Mautsystem ist denkbar einfach in der Handhabung. Es besteht aus einem Fahrzeuggerät (GO-Box) und den Mautportalen. Mittels Mikrowellentechnik wird die Maut vollelektronisch eingehoben. Kein Stehenbleiben und ohne Geschwindigkeitsverlust – das bedeutet höchsten Komfort für die Fahrer und möglichst hohe Sicherheit durch Reduktion von Staus oder Wartezeiten.

Ergebnis & Mehrwert

  • Nutzerfreundlichkeit durch verständliche Handhabung der GO-Box    
  • Verkehrssicherheit durch flüssigeren Verkehr
  • Kein Zeitverlust
  • Vollelektronische Mautberechnung, Bezahlung über GO Direkt der ASFINAG möglich
  • Ökologisierung durch Bemautung nach Emissionsklassen

Ansprechpartner 

Bernd Datler
ASFINAG Maut Service GmbH