Eckdaten des Projekts

  • Vergabegegenstand: Rahmenvereinbarung über „Duale Zustellung“
  • Umsetzungszeitraum: Februar 2014 – Februar 2019
  • Volumen: Potential 400 Millionen behördliche Versendungen pro Jahr

Ausgangsituation

Das Potenzial für digitale Post ist bei 400 Millionen behördlichen Versendungen pro Jahr enorm. Werden von 2 Millionen Versendungen 20 Prozent elektronisch versendet, beträgt die Einsparung bereits 1 Million Euro. Bei der Dualen Zustellung übernimmt ein externer Dienstleister das zuzustellende Schriftstück vom Auftraggeber und sorgt für die Zustellung an den Empfänger. Ob elektronisch oder konventionell zugestellt wird, hängt davon ab, ob der Empfänger elektronisch erreichbar ist.

Innovativer Charakter 

Die Zustellung nachweislicher Behördensendungen (RSa/RSb) erfolgt via zugelassene e-Zustelldienste. Bei nicht-nachweislichen Sendungen wird zusätzlich die elektronische Erreichbarkeit über andere e-Kanäle abgefragt, wie z.B. FinanzOnline, Elektronischer Rechtsverkehr (ERV), Sonstige (z.B. registered mail, Elektronischer Rechnungsversand, privatwirtschaftlicher Zustelldienst …). Erst wenn der Empfänger über kein anderes e-Kommunikationssystem erreichbar ist, erfolgt der Versand physisch (herkömmlich „per Post“), wahlweise über den auftragnehmerseitigen Druckstraßendienst oder über eine andere vom jeweiligen Auftraggeber definierte Druckstraße. Durch diese Prozessinnovation können hohe Einsparungen im Bereich Briefpost erreicht werden.

Beschreibung der Vorgangsweise 

Die BBG hat nach einer EU-weiten Ausschreibung eine Rahmenvereinbarung über „Duale Zustellung“ mit der Postserver Onlinezustelldienst GmbH abgeschlossen: Dabei übernimmt der Auftragnehmer das zuzustellende Schriftstück vom Auftraggeber elektronisch und sorgt für die Zustellung an den Empfänger. Für die Ausschreibung bekamen BBG und Postserver Onlinezustelldienst GmbH auch international Anerkennung: Der PPI Award (Public Procurement of Innovation) ehrt jedes Jahre die innovativsten öffentlichen Beschaffungen aus ganz Europa. Die duale Zustellung erreichte den hervorragenden 6. Platz.

Ergebnis & Mehrwert

  • Elektronische Übermittlung spart Papier, Toner, Porto, Manipulation
  • Der Versand erfolgt prioritär kostengünstig und somit elektronisch
  • Durch Vernetzung zahlreicher öffentlicher Auftraggeber untereinander sind auch die elektronisch erreichbaren Empfänger der jeweils anderen vernetzten Behörden elektronisch erreichbar

Ansprechpartnerin   

Barbara Pinter
barbara.pinter(at)bbg.gv.at