Das Projekt „Coole Straßen“ der Stadt Wien wurde mittels Mikroklima-Simulation an drei Standorten hinsichtlich Klimaresilienz (Fähigkeit eines Systems, sich an Klimaveränderungen anzupassen) analysiert und bewertet.Besonderes Augenmerk lag auf dem Einfluss der Nebeldüsen, sowie der mobilen Grünflächen auf die unmittelbare Projektumgebung. Wichtiger Indikator ist neben Senkung der Lufttemperatur auch ihr Einfluss auf die gefühlte Temperatur.

Eckdaten des Projekts

  • Projektdauer / Jahr der Umsetzung: Ca. 4 Wochen / 2019
  • Beschaffungsvolumen: k. A.
  • Projektträger: Magistrat der Stadt Wien

Ausgangssituation

Die Projektinitiative „Coole Straßen“ der Stadt Wien sollte mit Hilfe der GREENPASS®-Technologie hinsichtlich deren Auswirkungen auf Klimaresilienz analysiert und gemonitort werden. Der Schwerpunkt lag auf dem thermischen Komfort für die Bewohner- und NutzerInnen. Dadurch sollte die nachhaltige Funktionalität und klimatische Performance der Maßnahmen, als Unterstützung für die Öffentlichkeitsarbeit sowie als faktenbasierte Entscheidungsgrundlage für einen potentiellen weiteren Einsatz der Maßnahmen, aufgezeigt werden.  Besonderes Augenmerk lag auf einer gezielten Analyse der ausgewählten Straßenzüge und deren Maßnahmen hinsichtlich Klimaresilienz (Vergleich Vorher vs. Nachher). Zusätzlich sollte ein Vergleich mit einer Worst Case Variante (totale Versiegelung ohne Bäume) die Relevanz von Begrünung, insbesondere Baumpflanzungen, unterstreichen. 

Innovativer Charakter

GREENPASS® ist die erste, wissenschaftlich entwickelte und international anerkannte Planungs-, Bewertungs- und Zertifizierungstechnologie für klimaresiliente Stadtplanung und Architektur weltweit. Die standardisierte Analyse und Bewertung der GREENPASS® Pre-Certification umfasst insgesamt 12 Indikatoren, darunter 5 Werte (Scores) und 7 Schlüsselindikatoren (Key Performance Indicators) aus insgesamt 5 urbanen Wirkungsbereichen: Klima, Wasser, Luft, Biodiversität, und Energie. 

Werte:

  • TLS: Temperatur des ausströmenden Luftkörpers (Thermal Load Score)
  • TCS: Thermischer Komfort auf Verteilung des Projektgebietes (Thermal Comfort Score)
  • TSS: Thermische Speicherfähigkeit (Thermal Storage Score)
  • ROF: Abflussbeiwert (Run-off Score)
  • CSS: CO2 Speicherungswert (Carbon Sequestration Score)

Indikatoren:

  • PET: Gefühlte Temperatur von Menschen (Physiological Equivalent Temperature)
  • RAD: Strahlung (Radiation)
  • ALB: Albedo (Rückstrahlfähigkeit)
  • EVA: Evapotranspiration (Verdunstungsleistung)
  • SAF: Beschattung der Oberflächen (Shading Area Factor)
  • LA: Blattfläche (Leaf Area)
  • WF: Windfeldanalyse (Windgeschwindigkeit)

Obige Werte und Indikatoren werden aus hochauflösenden 3D-Mikroklimasimulationen und multiparametrischen Analysen erstellt und erlauben die individuelle Optimierung der Planung des Bauvorhabens hinsichtlich Klimaresilienz und thermischen Komfort.

Vorgehensweise

Mit dem Projekt „Coole Straßen“ der Stadt Wien wurde GREENPASS® mittels Direktvergabe beauftragt. Vom GREENPASS®-Team wurden die Bestandssituationen, basierend auf Luftbildanalysen und Vorortbegehungen, sowie die Verortung der Kühlmaßnahmen in die GREENPASS®-Editor-Software importiert und ein digitales Simulationsmodell (inklusive Umgebung) generiert. Die Planung wurde anschließend simuliert.Basierend auf der Simulation, wurden die exklusiven GREENPASS® Schlüsselindikatoren für Klimaresilienz ausgewertet und analysiert. Die PLANUNG aller Standorte wurde auch untereinander hinsichtlich deren Leistungswirksamkeit bezüglich Thermischer Komfort (TCS) und Thermischer Abluftstrom (TLS) betrachtet und bewertet (bezogen auf die Differenz der Referenzszenarien WORST-CASE und STATUS QUO).

Ergebnis und Mehrwert

Die Ergebnisse der Analyse mit der innovativen GREENPASS® Pre-Certification zeigen, dass die gesetzten Maßnahmen am Standort Hardtmuthgasse mit 16% Verbesserung beim thermischen Komfort sowie 358% Verbesserung beim thermischen Abluftstrom am effektivsten performen.

Die Maßnahmen am Standort Kleistgasse sind hingegen am wenigsten effektiv eingesetzt. Vor allem da hinsichtlich des thermischen Komforts keine bis kaum Verbesserung erreicht wird, da der Standort zur heißesten Zeit am Tag (15:00 Uhr) bereits durch die umgebenden Gebäude voll beschattet wird und dadurch einen hohen thermischen Komfort aufweist.

Ansprechpartner

Büro der Vizebürgermeisterin und Landeshauptmann-Stellvertreterin

Geschäftsgruppe Für Stadtentwicklung, Verkehr, Klimaschutz, Energieplanung und Bürgerinnenbeteiligung

 

Dipl.-Ing. Daniel Böhm

 

 

Weiterführende Links