In einer rund zweijährigen Projektlaufzeit wurden die Bregenzer Bäderanlagen optimiert und die Energieversorgung auf neue Beine gestellt.

Eckdaten des Projekts

  • Projektträger: Stadt Bregenz / Stadtwerke Bregenz GmbH
  • Projektdauer: 2 Jahre
  • Beschaffungsvolumen: 600.000 € 

Ausgangssituation
Die Bregenzer Bäderbetriebe benötigen in einem durchschnittlichen Jahr rund 1,1 Millionen kWh Strom und circa 3 Millionen kWh Wärme. Um sicherzustellen, dass sich Badegäste wohlfühlen und auch die Normen und Gesetze eingehalten werden, gibt es nur geringe Einsparmöglichkeiten für die Bereiche Strandbad, Hallenbad und Vitalium. Deshalb wurde versucht, eine wirtschaftlich und ökologisch nachhaltige Energiebereitstellung sicherzustellen.

Innovativer Charakter
Die durchdachte, nachhaltige und sinnvolle Optimierung der Energiebereitstellung kombiniert mit Maßnahmen hinsichtlich Energieeffizienz führt daher zu einer deutlichen Verbesserung der Energiebilanz der Stadt Bregenz.

Das zur Wärme- und Stromerzeugung mit 100% Biogas betriebene Blockheizkraftwerk amortisiert über die Einspeisetarife für den produzierten Ökostrom die Investitionen in wenigen Jahren.
Die Investitionen haben damit neben einem ökologischen auch einen großen wirtschaftlichen Nutzen.

Vorgehensweise
Im Zuge des Projekts ersetzten die Bregenzer Bäderanlagen über 20 leistungsstarke Umwälzpumpen mit langen Laufzeiten durch moderne, drehzahlgeregelte Pumpen. Zudem investierten die Stadt Bregenz und die Stadtwerke Bregenz GmbH in die Erneuerung der Mess-, Steuer- und Regeltechnik, um einen optimalen Badebetrieb sicherzustellen.
Anfang 2016 nahmen die Bregenzer Bäderanlagen eine erdgasbetriebene Kraft-Wärme-Kopplungsanlage, auch bekannt als Blockheizkraftwerk (BHKW), in Betrieb. Um für das BHKW eine Volllaufzeit von 8.000 Stunden (praktisch das ganze Jahr rund um die Uhr) zu ermöglichen, wurden Pufferspeicher mit 28,5m³ Inhalt installiert (10,5 m³ Neubau, 18,0 m³ Umrüstung). Die aufgebrachte Hochtemperatur-Wärme im Ausmaß von ca. 1,7 Millionen kWh wird vollständig in den Bädern verwendet.

Ergebnis & Mehrwert
Die installierte Anlage erbringt eine elektrische Leistung in Höhe von 140 kW und eine thermische Leistung in Höhe von 210 kW bei einem Primär-Kraftstoffeinsatz von 384 kW. Als Kraftstoff wird seit 2017 100% Biogas der Firma Häusle eingesetzt und der Strom (ca. 1,1 Millionen kWh) als Ökostrom in das Netz eingespeist.

Durch den Betrieb des BHKWs mit 100% Biogas fallen jährlich über 700 Tonnen CO2-Emissionen weg. Der Ersatz der alten Pumpen durch moderne, drehzahlregelbare Pumpen ermöglicht eine deutliche Energieeinsparung.

Ansprechpartner
Stadtwerke Bregenz GmbH
Mag. (FH) Alexander Fritz
Betriebsleiter Bäder / Marketing

alexander.fritz(at)stadtwerke-bregenz.at

 

Weiterführende Links